Welche Empfangsmöglichkeiten gibt es?

1. digitaler terrestrischer Empfang über eine Dach- oder Zimmerantenne (DVB-T)
2. digitaler Empfang mit einem Parabolspiegel (DVB-S, DVB-S 2)
3. digitaler oder analoger Empfang über das Kabelnetz (DVB-C)

 Was ist digitales Fernsehen?

Die Zukunft der Kommunikation ist digital. Denn bei der digitalen Übertragung können im Unterschied zur analogen Übertragung mehrere Programme gleichzeitig und in extrem hoher Qualität gesendet werden. Ihr Vorteil: eine immense Programmvielfalt in perfekter Bild- und Tonqualität. So sind Sie immer und in jeder Hinsicht bestens im Bilde.

 Was ist der Unterschied zum analogen Fernsehen?

Bis vor einigen Jahren wurden die Fernseh- und Hörfunkprogramme von den Rundfunkanstalten ausschließlich analog übertragen. Bei der analogen Übertragung werden beliebige Informationen, also Daten, Bilder und Klänge, als Funkwellen gesendet und empfangen. Die digitale Technik wird sie Schritt für Schritt ersetzen – und das aus gutem Grund.

Die digitale Fernsehnorm DVB (Digital-Video-Broadcasting) wurde Anfang der 90er Jahre entwickelt. Mit ihrer Hilfe werden Daten, Bilder und Klänge als Binäreinheiten bestehend aus Nullen und Einsen codiert. Das hat den entscheidenden Vorteil, dass die Fernsehsender wesentlich mehr Daten übertragen können. Dank der in DVB verankerten Daten-Komprimierungstechnik MPEG 2 passen auf einen Sat-Transponder oder Kabelkanal statt einem herkömmlichen analogen Programm bis zu zehn digitale. Mit anderen Worten: Als Fernsehzuschauer profitieren Sie deshalb von einer unglaublichen Vielzahl neuer Programme und interaktiver Angebote. Doch damit nicht genug: Diese Übertragungsform garantiert eine absolut brillante Qualität. Ein weiterer Pluspunkt: Da die digitale Technik wesentlich effizienter arbeitet, ist sie auch kostengünstiger.

Der Unterschied zwischen analoger und digitaler Technik lässt sich auch am Beispiel von Mobiltelefonen vergleichen. Bei analogen Geräten verschlechtert sich der Empfang deutlich, wenn das Funksignal schwächer wird. Bei einem digitalen Gerät bleibt die Empfangsqualität auch bei schwächerem Funksignal wesentlich länger konstant. Beim digitalen Fernsehen ist es genauso. Bild- und Tonqualität sind perfekt – es sei denn, das Signal wird so schwach, dass ein Empfang völlig unmöglich ist.